rm / de
Newsletter Cularta
CULARTA – atelier e gallariaAgendaArchiv
Project-victur

Rundella Marcau

Livio Casanova

19.01.2021 – 17.02.2021
La vischnaunca da Laax e la casa Cularta han publicau il zercladur 2020 ina concurrenza publica per ina rundella. Da totalmein 94 lavurs inoltradas, ha il project «Strietta» digl artist Livio Casanova da Siat perschuadiu.


Dall’entira Europa ein varga 94 dossiers vegni inoltrai. Franz Gschwend, Marita Buchli, Augustin Calivers, Ester Vonplon ed Yvonne Gienal han fatg part dalla giuria. Pliras ovras han evocau grondas discussiuns e plidentau la giuria sin plirs livels. Ella davos runda da decisiun eran aunc suandonts projects dalla partida: «LAAX PALMAS» dil duo artistic Justyna Mydlak e Silvan Albin, «La gronda tschutta» da Marina Lutz, «Ein Maiensäss kehrt als Schatzhaus ins Tal zurück» da la gruppa da lavur Koliusis/Schwitalla e «Reach for the stars» da Minoli Caminada. Il project-victur «Strietta» digl artist Livio Casanova da Siat, sesents a Berna, ha la finfinala saviu perschuader la giuria.

In project-victur che perschuada
Il project-victur ei in’ovra singulara d’ina giuvna posiziun che vegn a dar a Laax in’impronta emoziunala. La lavur resta interessanta sur biars onns, vegn a plidentar la glieud a moda positiva ed effectuescha in discuors differenziau. La «Strietta» vegn installada silla rundella ‘Marcau’ el decuors dalla stad 2021.

____________________________

Kurzbeschrieb des Siegerprojekts «Strietta»

Ausgangslage für das Kreiselprojekt bildet eine Stickarbeit von Livio Casanova, worauf ein sprechender Zauberhut zu sehen ist. Dies ist die Urform der Projektidee ‘Strietta’. Die ‘Punt Staderas’ empfängt die Unterdurchfahrenden, welche kurz danach bereits beim Kreisel ‘Murschetg’ den Steinkubus umfahren, um anschliessend auf den Kreisel ‘Marcau’ zuzusteuern, wo, von Weitem zu sehen, ein abgeknickter Schindelturm sie begrüsst. Ob die Autoinsassen beim Anblick der Skulptur nun an einem Zauberhut, einer krummen Kirchturmspitze oder einer abgeknickten Tanne denken, spielt keine Rolle. Die Idee der Skulptur und ihrer geknickten Spitze bezieht die Bewegung um den Kreisel herum mit ein und formt somit, je nach Blickwinkel oder Fahrtempo, eine sich stetig veränderte Erscheinung.
In seiner einfachen und prägnanten Form hat das beschindelte Kunstwerk nicht zuletzt einen hohen Wiedererkennungswert und verweist in seiner nachhaltigen Bauweise auf das traditionelle Handwerk, welches die Region und ihre Architektur von je her geprägt hat.


CasaMediasReservarTemps d’averturaContact